Wochenbett und Babymassage

Auch nach der Geburt kann und soll im Wochenbett die Schwangerschaftsmassage durchgeführt werden. Diese hilft der Mutter sich schneller von den Strapazen der Geburt zu erholen, bietet ca. 90 Minuten Zeit für sich selbst und hilft dem gedehnten Gewebe sich zurückzubilden. Mit ayurvedischen Ölen wird der gesamte Organismus gestärkt und es stellt sich nach kurzer Zeit eine wunderbare körperliche und mentale Stärke ein. Nicht nur Ihre Haut wird es Ihnen danken – Ihr ganzer Körper wird jubeln und sich schnell wieder regenerieren. Gewinnen Sie schnell und intensiv wieder an Leichtigkeit und Kraft. Viele Mütter möchten gerade nach der Schwangerschaft nicht auf die Schwangerschaftsmassage verzichten.

„In alten Kulturen ist die Schönheit göttlich und geistig“

Warum ist eine Babymassage sinnvoll?

Durch die Massage wird das lymphatische System angeregt, die Abwehrkräfte gestärkt und die Nerven beruhigt. Das Kind wird geerdet, genießt den Körperkontakt, entwickelt ein ausgeprägtes Körperbewusstsein sowie körperliche Sicherheit und verbessert die motorische und sprachliche Entwicklung durch die Anregung der Gehirnhälften. Die Haut ist durch das Öl geschützt und verliert keine Feuchtigkeit beim Bad. Eincremen ist somit nicht mehr notwendig! Ein gutes (vor allem die ayurvedischen Öle) nähren alle Gewebearten (Oberhaut, Unterhaut, Muskel, Nerven und Knochenhaut) und zieht innerhalb von 3 Minuten bis zum Knochen ein.
Neben diesen physiologischen Aspekten vertieft sich durch die Massage auch der Kontakt zu den Eltern, denn dieser Part kann auch der Vater übernehmen, indem er die Nähe des Stillens nie erfahren wird.

„Berührung ist Liebe pur.“

Welche Kinder können massiert werden?

Grundsätzlich jedes Kind in jedem Alter. Natürlich kann man vom ersten Tag an massieren, allerdings sollte dann der Vater mit dem Kind baden oder das Kind in einer Kinderbadewanne gebadet werden. Nach ca. 6 Wochen kann aber auch die Mutter ein schönes Baderitual für sich und das Kind daraus machen und sie hat dann auch gleich etwas vom „Ölbad“. Zudem kann sich die Mutter und auch der Vater selbst mit dem Öl einreiben, denn auch die Elternkörper haben einen erhöhten Feuchtigkeitsbedarf.
Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Babymassage?
Am besten zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Dann weiß das Baby schnell, was passieren wird und freut sich darauf. Sie können täglich massieren. Auch auf Reisen ist es eine schöne Art um Vata (das Element Luft und Raum für Bewegung verantwortlich) zu reduzieren und das Kind schneller zu erden.

Generell können Sie morgens oder abends massieren. Aus Erfahrung weiß ich jedoch, dass man die Kinder gut erden kann und sie ruhiger und ausgeglichener schlafen. Bei der Massage werden alle Shrotas (Energie- und Nerven-Lymphsysteme und die Blutzirkulation) geöffnet. Von daher ist es sinnvoll nach dem Ölen nicht nach draußen zu gehen, damit sich das Kind nicht erkältet.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Ölen?

Am besten ist es eine Stunde nach dem Essen, dann ist das Kind schon am Verdauen und spuckt weniger bis gar nicht und ist auch nicht unruhig weil es hungrig ist.

Mit welchem Öl wird geölt?

Generell sind alle Öle geeignet. Grundsätzlich gilt – das Öl immer anwärmen auf ca. 38 – 40 Grad und nie auf das Baby gießen sondern erst in die eigenen Hände geben. Aus Erfahrung weiß man, dass meistens die Babys nach dem Geruch entscheiden welches Öl sie gerne haben. Außerdem spürt man auch bei der Massage, wie einfach und leicht ein Öl einzieht und sollte dieses dann weiterverwenden.

Wann soll nicht massiert werden?

  • Auf keinen Fall bei Fieber, da der Körper schon mit dem Immunsystem beschäftigt ist und die Verarbeitung vom Öl viel Kraft kosten würde.
  • Bei Durchfall und Erbrechen auch nicht, da diese Situation unkontrollierbar ist und auch weder für Sie noch das Kind Spaß macht. Hier würden sich kalte Ölwickel auf dem Bauch eher empfehlen um die Körperhitze (Pitta im Bauch) zu reduzieren.
  • Bei Ohrenschmerzen unbedingt auf das Massieren verzichten, da die Kinder starke Schmerzen haben und Öl und Wasser in die Ohren eindringen können.
  • Kleine Infekte, wie Schnupfen, Husten sind keine Kontraindikationen, hier kann auch mit speziellen ayurvedischen (Kaphareduzierenden Ölen) massiert werden.

Man sollte dann allerdings nach dem Massieren unbedingt zuhause bleiben, wenn die Temperaturen unter 15 Grad sind.

Wie sieht der Ablauf einer Babymassage aus?

Nach einem Erstgespräch (wenn Sie schon bei mir in der Schwangerschaftsmassage waren, kann darauf verzichtet werden) werde ich Ihnen, gerne bei Ihnen Zuhause, zeigen worauf Sie zu achten haben und mit Ihnen zusammen die erste Babymassage durchführen. Weiterhin bekommen Sie von mir eine schriftliche und detaillierte Anleitung, worin Sie alles nachlesen können. Bei Fragen können Sie sich auch jederzeit an mich wenden. Gerne können Sie auch über das VEDA-Zentrum die Öle für sich und Ihr Baby beziehen.

In dieser ersten Babymassage werde ich Ihnen die Angst nehmen, Ihr Baby 
zu ölen und werde Ihnen zeigen, wieviel Spaß und Freude das Massieren
Ihnen und Ihrem Baby macht.

Ersttermin
inkl. Erstgespräch, Anfahrtspauschale, Babymassage und schriftlicher Anleitung sowie auf Wunsch Baby-Yoga (ohne Öle):
planen Sie bitte ca. 120 Min. | 120 Euro

Jeder weitere Termin
inkl. Anfahrtspauschale, Babymassage, schriftliche Anleitung sowie auf Wunsch Baby-Yoga (ohne Öle):
planen Sie bitte
ca. 90 Min. | 85 Euro